Übertrittsvoraussetzungen Gymnasium

Übertritt in die 5. Jahrgangsstufe Vorlesen lassen

Von der 4. Jahrgangsstufe Grundschule:
Die Grundschule spricht eine Empfehlung aus, welche Schulart für das Kind in seiner derzeitigen Lebensphase angebracht ist. Die Grundschule zieht dafür die Gesamtdurchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht der 4. Jahrgangsstufe heran. Für den Übertritt auf das Gymnasium ist eine Durchschnittsnote von mindestens 2,33 erforderlich. Das über ein Schuljahr gezeigte Lern- und Leistungsvermögen des Kindes ist daher für die Übertrittseignung maßgeblich. Durch einen erfolgreich absolvierten Probeunterricht an der aufnehmenden Schulart kann ebenfalls die Eignung festgestellt werden.

Probeunterricht
Mit einem erfolgreich absolvierten Probeunterricht an der gewünschten Schulart kann auch eine Eignungsfeststellung erfolgen. Dabei werden in einem dreitägigen Probeunterricht die schriftlichen Aufgaben in den Fächern Deutsch und Mathematik zentral gestellt. In beiden Fächern werden auch mündliche Noten gebildet. Bestanden hat, wer in dem einen Fach mindestens die Note 3 und in dem anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht hat.

Eltern entscheiden
Die Eltern können sich für einen Übertritt ihres Kindes entscheiden, wenn im Probeunterricht in beiden Fächern jeweils die Note 4 erreicht wurde.

Von der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule:
Das Kind kann auch nach Abschluss der 5. Jahrgangsstufe von der Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe des Gymnasiums wechseln. Für den Wechsel auf ein Gymnasium ist eine Durchschnittsnote im Jahreszeugnis von mindestens 2,0 in den beiden Fächern Deutsch und Mathematik erforderlich. In Härtefällen besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz. Für die Schülerinnen und Schüler staatlich genehmigter Schulen (z. B. Montessori-Schulen) findet ein eigener landesweit einheitlich gestalteter Probeunterricht statt.

 

Übertrittsvoraussetzungen Realschule

Übertritt in die 5. Jahrgangsstufe Vorlesen lassen

 

 

 

 

Von der 4. Jahrgangsstufe Grundschule:
Die Grundschule spricht eine Empfehlung aus, welche Schulart für das Kind in seiner derzeitigen Lebensphase angebracht ist. Die Grundschule zieht dafür die Gesamtdurchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht der 4. Jahrgangsstufe heran. Für den Übertritt in die Realschule ist eine Durchschnittsnote von mindestens 2,66 erforderlich. Durch einen erfolgreich absolvierten Probeunterricht an der aufnehmenden Schulart kann ebenfalls die Eignung festgestellt werden.

Probeunterricht
In einem dreitägigen Probeunterricht werden die schriftlichen Aufgaben in den Fächern Deutsch und Mathematik zentral gestellt. In beiden Fächern werden auch mündliche Noten gebildet. Bestanden hat, wer in dem einen Fach mindestens die Note 3 und in dem anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht hat.

Eltern entscheiden
Die Eltern können sich für einen Übertritt ihres Kindes entscheiden, wenn im Probeunterricht in beiden Fächern jeweils die Note 4 erreicht wurde.

Von der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule:
Für die Realschule benötigt die Schülerin / der Schüler im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 5 einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Mittelschule in den Fächern Deutsch und Mathematik mindestens einen Notendurchschnitt von 2,5.

 

 

 

Übertritt in die 6. Jahrgangsstufe der Realschule Vorlesen lassen

Von der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule:
Für den Übertritt von der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule in die Jahrgangsstufen 6 (bis 9) der Realschule: Im Jahreszeugnis der Mittelschule in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Durchschnittsnote von mindestens 2,0 und bestandene Probezeit. Auch mit einem schlechteren Notendurchschnitt kann nach einer erfolgreichen Aufnahmeprüfung und Probezeit ein Übertritt an die Realschule erfolgen.

 

Übertritt in die 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe Vorlesen lassenVon der Mittelschule:
Durchschnittsnote aus Deutsch, Mathematik, Englisch (Jahreszeugnis) bis 2,0 und bestandene Probezeit: Übertritt möglich (Entscheidung der Eltern nach Beratung).
In allen anderen Fällen: Übertritt möglich nach bestandener Aufnahmeprüfung und Probezeit.

Übertrittsvoraussetzungen Wirtschaftsschule

Übertritt in die 7. Jahrgangsstufe der vierstufigen Wirtschaftsschule Vorlesen lassen Von der Mittelschule
Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 2,66 aus den Jahresfortgangsnoten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis (alternativ durch eine Aufnahmeprüfung in die Mittlere-Reife-Klasse der Mittelschule erzielbar) oder im Jahreszeugnis
Übertritt in die 8. Jahrgangsstufe der dreistufigen Wirtschaftsschule Vorlesen lassen Von der Mittelschule
Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 2,66 aus den Jahresfortgangsnoten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis (alternativ durch eine Aufnahmeprüfung in die Mittlere-Reife-Klasse der Mittelschule erzielbar) oder im Jahreszeugnis.

Probeunterricht
Mit einem erfolgreich absolvierten Probeunterricht kann ebenso eine Eignungsfeststellung erfolgen. Dabei werden in einem grundsätzlich dreitägigen Probeunterricht die schriftlichen Aufgaben in den Fächern Deutsch und Mathematik zentral gestellt. In beiden Fächern werden auch mündliche Noten gebildet. Bestanden hat, wer in dem einen Fach mindestens die Note 3 und in dem anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht hat.
 
Eltern entscheiden
Die Eltern können sich für einen Übertritt ihres Kindes entscheiden, wenn im Probeunterricht in beiden Fächern jeweils die Note 4 erreicht wurde.
  Übertritt in die 8., 9. oder 10. Jahrgangsstufe der vierstufigen Wirtschaftsschule Vorlesen lassen Von der Mittelschule

- in die 8. oder 9. Jahrgangsstufe
Bestehen einer Aufnahmeprüfung und einer Probezeit;
Aufnahmeprüfung entfällt, wenn im Zwischenzeugnis der Mittelschule der vorausgehenden Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 2,33 oder diese Durchschnittsnote durch eine Aufnahmeprüfung in die Mittlere-Reife-Klasse der Mittelschule oder im Jahreszeugnis erreicht wird

- in die 10. Jahrgangsstufe
Bestehen einer Aufnahmeprüfung und einer Probezeit;
Aufnahmeprüfung entfällt, wenn der qualifizierende Abschluss der Mittelschule erreicht wurde und im Zeugnis über den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule  in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Gesamtdurchschnittsnote von mind. 2,33 oder diese Durchschnittsnote durch eine Aufnahmeprüfung in die Mittlere-Reife-Klasse der Mittelschule erreicht wird

Übertrittsbestimmungen in den M-Zug für Mittelschüler

Übertritt in die M7
Eintritt aus der Regelklasse der Jgst. 6 in die Jgst. 7 des M-Zugs ist bei Erfüllung der folgenden Bedingungen möglich:
  • Bei einem Notenschnitt von 2,66 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 6. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich.
  • Ab einem Notenschnitt von 3,00 und schlechter in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 6. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule möglich.
  • Bei einem Notenschnitt von 2,66 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Jahreszeugnis der Jgst. 6. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich. Eine nochmalige Aufnahmeprüfung nach dem Jahreszeugnis findet nicht statt.
Übertritt in die M8Eintritt aus der Regelklasse der Jgst. 7 in die Jgst. 8 des M-Zugs ist bei Erfüllung der folgenden Bedingungen möglich:
  • Bei einem Notenschnitt von 2,33 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 7. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich.
  • Ab einem Notenschnitt von 2,66 und schlechter in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 7. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule möglich.
  • Bei einem Notenschnitt von 2,33 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Jahreszeugnis der Jgst. 7. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich. Eine nochmalige Aufnahmeprüfung nach dem Jahreszeugnis findet nicht statt.
Übertritt in die M9Eintritt aus der Regelklasse der Jgst. 8 in die Jgst. 9 des M-Zugs ist bei Erfüllung der folgenden Bedingungen möglich:
  • Bei einem Notenschnitt von 2,33 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 8. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich.
  • Ab einem Notenschnitt von 2,66 und schlechter in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Zwischenzeugnis der Jgst. 8. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule möglich.
  • Bei einem Notenschnitt von 2,33 und besser in den Fächern Deutsch, Mathematik, und Englisch im Jahreszeugnis der Jgst. 8. ist der Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich. Eine nochmalige Aufnahmeprüfung nach dem Jahreszeugnis findet nicht statt.
Übertritt in die M10Aufnahme in die 10. Jahrgangsstufe des M-Zuges ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • wenn der qualifizierende Hauptschulabschluss mit der Durchschnittsnote 2,33 oder besser (D, M, E) erworben wurde: Übertritt auf Antrag der Eltern uneingeschränkt möglich
  • wenn der qualifizierende Abschluss der Mittelschule mit der Durchschnittsnote 2,66 und schlechter (D, M, E) erworben wurde: Übertritt auf Antrag der Eltern und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule

 

Volksschule Neusäß Am Eichenwald